Sie sind hier : Startseite > Allgemeines > 02. Überwachungsbedürftige Anlagen: Prinzipien > Veränderung der Anlagen
 
Veränderung der Anlagen
 

3Welche Veränderungen sind anzeigepflichtig?3

Der Betreiber ist angehalten, Folgendes zu melden:

  • eine neue Aktivität, die aus der Nomenklatur für überwachungsbedürftige Anlagen hervorgeht;
  • eine Ausweitung der Lagerung oder Produktion;
  • eine innerbetriebliche Verlagerung einer Produktionskette, einer Lagerstätte (kann zu Veränderungen des Geräuschpegels, zu einer Verlagerung der Risikozonen, usw. führen);
  • eine Änderung in den Lagerbedingungen (die Unfallszenarien können sich zum Beispiel durch den Wechsel von einer unterirdischen Lagerung zu einer oberirdischen Lagerung verändern).
  • eine Ausweitung der Betriebszeiten (kann den Lärmpegel, verursachten Verkehr, Expositionszeiten, usw. beeinflussen)
  • eine Rohstoff- oder Verfahrensänderung erfordert eine erneute Prüfung der damit verbundenen Risiken

Hinweis: Ein teilweise Einstellung des Betriebs gilt auch als Änderung. Bitte beziehen Sie sich auf das entsprechende Kapitel (Meldung – Genehmigung), in dem Sie die zu ergreifenden Schritte finden.

3Beträchtliche Veränderungen?3

Im Laufe der Betriebszeit kann der Betreiber Änderungen seiner Aktivität durchführen.

  • Nicht beträchtliche Änderungen: Der Betreiber hat diese einfach der Inspektion anzuzeigen.
  • Beträchtliche Veränderungen ohne das Risiko von Gefahren oder beträchtlicher Nachteile: Der Betreiber ist verpflichtet, diese bei der Inspektion für überwachungsbedürftige Anlagen anzuzeigen. Die Veränderungen müssen dem CODERST (Conseil départemental de l’environnement et des risques sanitaires et technologiques - Rat auf Departement-Ebene für Umwelt und Gesundheits- und technologische Risiken) vorgelegt werden. Zusätzliche Vorschriften werden festgelegt, die diese Veränderungen berücksichtigen.
  • Beträchtliche Veränderungen, die möglicherweise Gefahren oder beträchtliche Nachteile verursachen können: Ein Antrag auf Genehmigung gemäß Artikel R512-2 bis R512-10 des Umweltschutzgesetzes muss vorgelegt werden.

3Welche Elemente sind für die Bewertung des Verfahrens vorzulegen?3

1. Lieferung einer detaillierten Aufzählung der genehmigten oder gemeldeten, am Standort bereits vorhandenen überwachungsbedürftigen Anlagen, unter präziser Angabe der genehmigten oder gemeldeten Kapazitäten und der Lokalisierung der Anlagen vor Ort.

2. Lieferung einer detaillierten Beschreibung der geplanten Veränderungen oder Erweiterungen (quantitative und qualitative Elemente, Pläne, usw.), unter präziser Angabe ihrer Situation im Hinblick auf die Nomenklatur für überwachungsbedürftige Anlagen in Verbindung mit der aktuellen, vorher dargelegten Situation.

Eine zusammenfassende Übersicht, zum Beispiel im folgenden Format, kann der Inspektion für überwachungsbedürftige Anlagen übergeben werden:

Rubrik Bezeichnung Genehmigte Anlagen (Art/ Kapazitäten)Anlagen nach Änderung (Art/ Kapazitäten)Verfahren vor ÄnderungVerfahren nach ÄnderungBeobachtungen
... ... ... ... ... ... ...

3. Präzisierung des Einflusses der Änderungen auf die Risiken und das Verschmutzungspotenzial des Betriebs:

  • Die Entwicklung der Bedingungen für Wasserstichproben;
  • Entwicklung der Mengen der Abgabenart (Wasser, Luft, Müll, usw.);
  • Entwicklung der Risiken;

4. Erwähnung der geplanten Präventionsmaßnahmen im Rahmen des Projekts.